Tanja Petrick wurde 1975 in Hamburg geboren. Pferde, Hunde, Wassersport, Fitnesstraining, High-School-Abschluss und das Abitur prägten ihre Jugend. Von 1995 bis 1999 studierte sie auf dualem Wege Betriebswirtschaftslehre und erwarb einen Abschluss als Diplom-Kauffrau (FH). Von 1995 bis 2002 arbeitete sie als Projektmanagerin in einem Maschinenbauunternehmen.

Als ausgebildete Fitness- und Aerobictrainerin – Abschluss der Ausbildung erfolgte 1995 – hat Tanja Petrick freiberuflich in diversen Sport- und Fitnessanlagen gearbeitet und fortlaufend Weiterbildungen im Fitness- und Gesundheitsmarkt besucht. Seit 2002 ist sie im Bereich der Sportberatung und seit 2006 mit Fit mit Hund selbständig tätig.

Im Jahr 2002 zog Bajou, ein Magyar-Vizsla-Rüde, bei ihr ein. Bis zum Ende im Jahr 2013 und auch darüber hinaus ist Bajou ihr Seelenhund geblieben, der sie und ihren Lebensverlauf maßgeblich geprägt hat. Nicht nur als Familien, sondern auch als mehrfach geprüfter Rettungshund durfte sie einmal mehr einzigartige Momente mit ihm erleben. Ihm gilt ihr großer Dank.

Seit September 2013 lebt Pia, eine Deutsch-Kurzhaar-Hündin aus jagdlicher Zucht, bei ihr. Ein extremer Hund – ihr Erlebnishund, der ihr eine neue Seite in der Hundearbeit zeigen sollte. Primär angeschafft für die Rettungshundearbeit, der Tanja Petrick bis heute als Rettungshundeführerin und -ausbilderin treu geblieben ist, stellte sich schnell heraus, dass Pia genau das wollte, wofür sie gezüchtet wurde. Im April 2014 startete Pias jagdliche Ausbildung und der Jagdschein für Tanja Petrick war unumgänglich.

Seit 2015 sind Tanja Petrick und Pia ein geprüftes Rettungshundeteam (Fläche, Gem. PPO), haben die Dummy-A-Prüfung mit vorzüglich, diverse jagdliche Zuchtprüfungen im 1. Preis, die Bringtreueprüfung und die Verbandsgebrauchshundeprüfung (VGP) - die Meisterprüfung für Jagdhunde - im 1. Preis bestanden sowie die Verbandsschweißprüfung (20 Stunden) im 2. Preis. Durch eine Zuchtprüfung sind Tanja und Pia auch schon einmal durchgefallen - wobei das auf die Unerfahrenheit von Tanja Petrick zurück zu führen war. So lernt jeder aus seinen Fehlern. Und auch der 2. Preis bei der Verbandsschweißprüfung hätte mit einem erfahreneren Führer ein 1. Preis heißen können. Sichtlautes Jagen ist bei Pia selbstverständlich und das Saujager Leistungszeichen und die Brauchbarkeit Stöbern im Schwarzwildgatter runden die gute Prüfungslaufbahn bis dato ab. In der Altersklasse der Hündinnen wurde Pia mit einem V2 (vorzüglich, 2. bester Hund) gewertet. Wobei das alles für Tanja Petrick zunächst nicht so wichtig war - es hat sich vielmehr einfach so ergeben. Warum es aber dennoch später sehr wichtig wurde, lesen wir weiter unten...

In der Jagdpraxis sind Drückjagden, kleine Nachsuchen sowie Wasser- und Feldarbeit die Einsatzgebiete, wo sich Tanja und Pia wiederfinden. Pia ist ein Hund mit hoher Intelligenz, großer Eigenständigkeit und enormer jagdlicher Passion und hat Tanja Petrick einmal mehr gezeigt, dass echte Teamarbeit nur dort entsteht, wo Zeit füreinander ist, Bedürfnisse gesehen, akzeptiert und befriedigt werden.

Und weil es das Schicksal so wollte lebt seit Januar 2017 eine zu dem Zeitpunkt 1,5 Jahre alte Vizsla-Hündin bei Tanja und Pia. Eine Hündin mit enormen Fähigkeiten, die unter Beweis stellt, dass eine richtige Führung, Ausbildung und Auslastung von Jagdgebrauchshunden unumgänglich ist, damit Hund und Halter glücklich und gemeinsam durch das Leben gehen können. Alea wird als Flächensuchhund ausgebildet, geht ihre ersten Schritte in Richtung jagdlicher Brauchbarkeitsprüfung und zeigt großes Talent bei der Dummyarbeit, beim Vorstehen sowie auf der Schweißfährte.

Warum die "Karriere" von Pia doch plötzlich so wichtig war... 2018 wird es noch einmal spannend. Tanja Petrick beschäftigt sich mehr und mehr mit dem Prüfungswesen für den Deutsch Kurzhaar und stellt fest, dass Pia die Zulassungskriterien für die Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung erfüllt. Denn zusätzlich zu den abgelegten Prüfungsergebnissen ergibt die HD Untersuchung eine A2 Hüfte und im Juni 2018 wurde der Formwert von Pia in der Altersklasse der Hündinnen mit dem Formwert V1 (vorzüglich, bester Hund) bestätigt.

Die Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung ist eine Prüfung für den Deutsch Kurzhaar mit besonderen Anforderungen, die in vielen Bereichen wenig mit der Jagdpraxis zu tun haben. Und die Vorbereitung auf die Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung war intensiv und lehrreich und am Ende wurde Pia bei der Zuchtschau der Dr. Kleemann Zuchtausleseprüfung das V (vorzüglich) bestätigt und wir ernteten in allen geprüften Bereichen ein "sehr gut". Mehrere Hasen und Federwild wurde sehr gut vorgestanden und Schussruhe bewiesen. Nur die gezeigte Suche war für diese Prüfung nicht passend und somit konnten wir die Prüfung nicht bestehen, da bei dieser Prüfung bereits eine Abstufung in der Suche das Aus bedeutet.

Im Juni 2019 besteht Pia zum 3. Mal und Alea zum 1. Mal die Rettungshundeprüfung (Fläche, Gem. PPO) und nun dürfen beide Hunde in Einsätze auf der Suche nach vermissten Menschen gerufen werden. Und im September und Oktober 2019 visieren wir die IKP (Internationale Kurzhaar Prüfung) in Bayern (Pia) und die Brauchbarkeit (Niederwild inkl. Schweiß) für Alea an. Mal schauen was in 2019 und 2020 und 2021 (erneute Rettungshundeprüfung (alle 24 Monate)) noch so an Erlebnissen auf uns wartet.

Tanja Petrick lernt wie kaum ein anderer Hundebesitzer, dass in der Jagdhundeausbildung weitaus mehr als bislang gedacht möglich und für bestimmte Hunde auch sinnvoll ist. Wenn Fachwissen, Zeit, klare Grenzen und emotionale Intelligenz aufeinander treffen gehen Hund und Halter harmonische und glückliche Wege.